Für den Spielautomaten Hersteller Novomatic, gab es die Tage schlechte Neuigkeiten aus Österreich. In Wien wurde der Beschluss gefast, das es für Spielautomaten keine Verlängerung der Lizenz mehr geben wird. Die noch laufenden Lizenzen für das so genannte kleine Glücksspiel, gehen bis zum Ende der Lizenz normal weiter. Besonders hart trift dieser Beschluss die Novomatic Group, da diese die meisten Spielautomaten in Österreich aufgestellt haben, die dann verschwinden müssen.

Wiener Prater bekommt Konzession

Ohne einen Kampf möchte die Novomatic Group ihre Spielautomaten nicht von der Bildfläche verschwinden lassen und eine Lösung für das Problem könnte schon bald verfügbar sein. Den Novomatic könnte eine Lizenz von Prater aus Wien bekommen, der ein neues Casino baut. Dort könnten mehr Spielautomaten aufgestellt werden, als jetzt vorhanden sind. Das ganze ist aber noch sehr wackelig und noch nicht in trockenen Tüchern, das es einen Einspruch vom Casino Austria gab, das bei der Verteilung der Lizenzen leer ausging. Vor dem 01.01.2015, wird es auf jeden Fall keine Entscheidung zu diesem Thema geben, denn im Moment, gibt es noch nicht mal einen Termin am Bundesverwaltungsgericht, der das Thema Behandeln soll.

Novomatic schaut positiv in die Zukunft

Der Generaldirektor von Novomatic Harald Neumann, schaut positiv in die Zukunft und sieht das ganze trotz der Probleme eher optimistisch. Neumann bezieht sich dabei auf ein paar kürzlich erstellte Gutachten, die den Entschluss der Regierung von Österreich anzweifeln, da der Betrieb von Spielautomaten auch im Jahr 2015 erlaubt sein soll. Die Regierung sieht das allerdings etwas anders und behauptet das Spielautomaten in Spielhallen, ab dem 01.01.2015 illegal sind und deshalb beschlagnahmt werden können.

Eine neue Übergangsfrist soll es nicht geben, wie die Rot-Grüne Regierung versichert und Ulli Sima meinte, das es dafür keine Notwendigkeit gäbe. Mann könnte auch kein Auge zu drücken, egal wie groß der Druck auf die Politik ist. Das könnte im schlimmsten Fall als Amtsmissbrauch gewertet werden. Die Rechtslage rund um das Thema kleines Glücksspiel in Österreich, bleibt weiter hin spannend.